Die Geheimnisse des Aufbaus eines führenden digitalen Unternehmens: Der OKR-Rahmen

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Wir haben kürzlich die neun Kulturprinzipien (siehe unten) für den Aufbau eines vollständig digitalen Unternehmens veröffentlicht, die auch die Grundlage für die Unternehmenskultur von accilium bilden. Die Prinzipien fördern gleichzeitig Teamarbeit und Selbstorganisation, was durch unsere unternehmensweite Zielvereinbarungsmethode deutlich verstärkt wird: OKRs.

OKR steht für Objectives and Key Results (Ziele und Schlüsselergebnisse) und bietet einen Rahmen für die Festlegung individueller- sowie Unternehmenszielen. Die Methode wird von Tech-Giganten wie Google, Amazon oder Facebook eingesetzt, um ihre meist agilen Teams zu organisieren.

OKRs ermöglichen es einer Organisation, persönliche und Unternehmensziele zu koordinieren, was den Führungskräften wiederum ermöglicht ihre Teams und Kollegen dazu zu befähigen ihr volles Potenzial auszuschöpfen und gleichzeitig zum größeren Wohl des Unternehmens beizutragen, da es holokratische Züge hat. Vor allem in Zeiten der weltweiten COVID-19-Pandemie, die das Homeoffice als neue Normalität etabliert hat, sind solche Techniken unerlässlich, um die Motivation zu steigern und den Fokus zu schärfen.

Persönliche Ziele und Unternehmensziele in einem gemeinsamen Rahmen abgleichen

Die OKR-Methodik ermöglicht es Unternehmen, die Ziele der Organisation klar zu kommunizieren und transparent zu strukturieren. Darüber hinaus können persönliche oder Teamziele mit dem übergreifenden Zielsetzungsrahmen des Unternehmens oder der Geschäftseinheit in Einklang gebracht werden. Da jeder Einzelne seine OKRs eigenständig formuliert, werden Unabhängigkeit und Selbstorganisation gefördert. Durch die Synchronisierung von Unternehmens- und persönlichen OKRs werden die einzelnen Mitarbeiter in ein organisatorisches Netzwerk eingebunden. 

Bei accilium legen wir nach unseren OKR-Workshops sowohl persönliche als auch unternehmensinterne OKRs im Unternehmen offen, um die Kommunikation und Teamarbeit unter den Kollegen zusätzlich zu fördern. Dies führt zu einem verstärkten Austausch über die Zielerreichung und Entwicklung eines Teams oder einer Person sowie zu gegenseitiger Unterstützung, immer verbunden mit messbaren Ergebnissen.

Wie funktionieren die OKRs?

Der OKR-Rahmen ist in zwei Hauptelemente unterteilt:

  • Zielsetzung: Das Ziel stellt den Nordstern eines Vorhabens dar und legt fest, wohin es gehen soll.
  • Key Results: sind entsprechende Zielvorgaben, die festlegen, wie das Gesamtziel erreicht werden soll. Wenn also alle Schlüsselergebnisse erreicht werden, ist auch das Ziel erreicht.

Während die Ziele nicht unbedingt messbar sein müssen, sollten die Schlüsselergebnisse der SMART-Logik folgen und daher spezifisch, messbar, erreichbar, angemessen und zeitlich begrenzt sein. Es ist jedoch zu beachten, dass ein wesentliches Merkmal der OKRs darin besteht, sehr ehrgeizige Ziele als Schlüsselergebnisse festzulegen. Um dies zu fördern, kann zu Reflexionszwecken ein Benotungssystem für Schlüsselergebnisse von 0,1 bis 1,0 hinzugefügt werden, welches den Nutzern ermöglicht, ihren Erfüllungsgrad zu bewerten.

Wird ein Schlüsselergebnis z.B. zu 90% erreicht, wird es mit 0,9 benotet. Diese zusätzliche Dimension bildet dann die Anpassungsgrundlage für den folgenden OKR-Zyklus. OKR-Zyklen, also der Zeitraum zwischen der Definition von Zielen und Schlüsselergebnissen und deren Bewertung, können von Unternehmen zu Unternehmen variieren. Er ist idealerweise an die Zyklen der betrieblichen/persönlichen Leistungsbeurteilung angepasst.

Ein Beispiel für OKR-Ausführung und Unternehmenssynchronisation

Zur Veranschaulichung des Einsatzes der OKR-Methodik sowie des Abgleichs von Unternehmens- und persönlichen Zielen ist nachfolgend ein Auszug aus den accilium 2019/2020 OKRs beispielhaft dargestellt. Zu den erreichten Schlüsselergebnissen zählen beispielsweise der im März gewonnene brand eins’ consulting award für das Ziel „Starke Marke in Mobilität & Digitalisierung“ oder die Definition der oben genannten Kulturprinzipien für das Ziel „Lernkultur etabliert“.

Die Synchronisierung von persönlichen Entwicklungszielen und Unternehmenszielen ist zwar nicht immer einfach, aber OKRs bieten zumindest den richtigen Rahmen dafür. In diesem persönlichen Beispiel wird ein berufsbegleitender MBA mit der Unternehmens- und Mitarbeiterentwicklung verknüpft – während der Master-Abschluss ein Ziel des einzelnen Mitarbeiters ist, wird das Ergebnis mit der Agenda des Unternehmens synchronisiert:

Schließlich zeigt dieses Beispiel, wie die OKR-Methode als wirksame Methode eingesetzt werden kann, um einen Zielsetzungsrahmen sowohl für Unternehmen als auch für Mitarbeiter zu schaffen. Da die Mitarbeiter mit Hilfe der Methodik in den Prozess der Zieldefinition und -erreichung im Unternehmen eingebunden werden können, wird die Motivation gesteigert und die Selbstorganisation gefördert. Wenn dies für Sie interessant klingt, Sie mehr über OKRs erfahren und wissen möchten, wie Sie die Methode in Ihrem Unternehmen einsetzen können, wenden Sie sich gerne an uns.

LATEST INSIGHTS: